Close
Torsten Münchow

Es gibt diese Menschen, die einen Raum betreten und sofort alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Torsten Münchow ist einer von ihnen. Münchow, das steht für eine Mischung aus Kraft, Charme und Charisma.

Der Schauspieler, Synchronsprecher und Regisseur, 1965 in West-Berlin als erster Sohn des Schriftsteller Ehepaares Vera und Heinz Münchow geboren, geht von Jugend an zielstrebig seinen Weg. Gefördert von den Mentoren Ellen Schwiers und Wolfgang Reichmann, spielt er früh an deutschsprachigen Bühnen wie den Kammerspielen Hamburg unter Ida Ehre.



12 Jahre, seit 2004, gibt Münchow in der Erfolgskomödie „Ladies Night“ den Norman unter der Regie von Folke Braband. 2017 ist die 5. Abschiedstournee durch Deutschland geplant. Auch das ernsthafte Fach liegt dem vielseitigen und sprachgewaltigen Schauspieler: Im Oktober 2016 feiert er mit „Tod eines Jägers“ von Dramatiker Rolf Hochhuth in Hamburg Premiere. In diesem Stück verkörpert Torsten Münchow auf unvergleichliche Weise Ernest Hemingway in dessen letzten Stunden vor seinem Tod. Inszeniert wird das Stück auf ausdrücklichen Wunsch Münchows, dem die Förderung der Jugend ein besonderes Anliegen ist, von dem Hamburger Nachwuchsregisseur Peter Thiers. Die Kombination aus 3 Generationen macht dieses Theaterstück so außergewöhnlich: Das Zusammenspiel aus dem 85-jährigen Autor, dem 50-jährigen Hauptdarsteller und dem 25-jährige Regisseur formen „Tod eines Jägers“ zu einem Meisterwerk.

Die Vorpremiere wird anlässlich der vom Deutschen Generalkonsulat organisierten Deutschen Woche im Teatr Wybrzeże am 24. Oktober 2016 in Danzig stattfinden.

Neben seiner Bühnentätigkeit steht Münchow auch für Film und Fernsehen vor der Kamera, wie für „Tatort“, „Soko“ „Der Alte“, „Derrick“, „Hubert & Staller“, „Der Landarzt“ u.a.
2012 spielte er im TV 2-Teiler „Die Reichsgründung“ & „ Die nervöse Grossmacht“ die Titelrolle des Fürst Otto von Bismarck. In „Die Frauen der Wikinger“ (2014) ist er als Wikingerfürst Stenar und Wikinger Ansgar und in „Die Gefangenen der SS“ (2015) als General Sante Garibaldi zu sehen.

Hinter der Bühne ist der vielbeschäftigte Schauspieler ebenso seit Jahrzehnten aktiv. Mit seiner Inszenierung von Rolf Hochhuth‘s „Sommer 14“ am Berliner Ensemble im August 2014 hat Münchow für Furore gesorgt und deutschlandweit das Interesse der Presse erregt.

Als Synchronsprecher leiht Torsten Münchow Hollywood Schauspielern wie Brendan Fraser, Gérard Depardieu, Phillip Seymour Hoffman, Michael Madson, Antonio Banderas, Ice-T seine unverwechselbare dunkle Stimme. Auch in der Manga Szene feiern tausende Fans seine Stimme als „Alucard“ in der Serie Hellsing.


Als „Stimmspieler“ verzeichnet er bei zahlreichen Hörbuchaufnahmen immer wieder grosse Erfolge. So realisierte er für den ZEITBRÜCKE-Verlag u.a. „Spartakus“, „Napoleon und die Völkerschlacht“, „John F. Kennedy“, den Bestseller „Der Befreier“ von Alex Kershaw, „Tod eines Jägers“ von Rolf Hochhuth und „Bukowski“.

Seit er 2014 den Wurzeln seiner Ahnen nach Pommern gefolgt ist, hat er dort die kulturelle Arbeit in Zusammenarbeit mit polnischen und deutschen Künstlern vorangetrieben. Torsten Münchow ist ein über Grenzen hinaus arbeitender, genialer Ideenmeister von mitreissender Umsetzungskraft. Ein Mann der Tat.


So wundert es nicht, dass er 11 Jahre, nachdem er die erfolgreichen Salzach Festspiele 2005 mitbegründete, nun das TAK (Teatr Asamblaż Kołobrzeg) ins Leben gerufen hat und die 1. Internationalen Musik & Theater Tage vom 26.9.-30.9.2016 in Kolberg an den Start gehen. Internationale Künstler aus England, Italien und Deutschland kommen an die Polnische Ostseeküste, um dort gemeinsam mit Musikern und Schauspielern vor Ort ein besonderes Kulturspektakel auf die Beine zu stellen. Münchow, Initiator des Projektes, konnte die Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Danzig, Cornelia Pieper, als Schirmherrin für sein Projekt gewinnen.

Inzwischen wurde auch das deutsche Fernsehen aufmerksam und so reiste der Bayerische Rundfunk für die Dokumentation „Die doppelte Heimat“ nach Pommern, um seine beeindruckende Arbeit vor Ort zu dokumentieren und mehr über Torsten Münchow zu erfahren.


TMuenchow